KategorieAllgemein

[Gemeinsam Lesen] Der Goldene Handschuh & Fortsetzungsw├╝nsche

Hallo ihr Lieben! Ich hoffe, ihr habt den Auftakt dieser so hei├čen Woche gut ├╝berstanden. Nachdem ich gestern von zuhause aus arbeitete und mit der Pr├╝fungsvorbereitung – reichlich sp├Ąt – angefangen habe, muss ich heute wieder in die Uni fahren und habe so gar keine Lust bei dem Wetter ­čÖü Aber was muss, das muss. Vorher gibt es aber noch das Gemeinsame Lesen, eine Aktion von www.schlunzenbuecher.de!

Bildergebnis für Der goldene Handschuh buch

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese Heinz Strunk: Der goldene Handschuh. Ich bin auf Seite 15/254.

“Der goldene Handschuh” – das ist eine Kneipe in Hamburg; die Stammkneipe von Frauenm├Ârder Fritz Honka. Und nun ist es auch Dreh- und Angelort des Tatsachenromans von Heinz Strunk. Der Roman behandelt die Geschichte des Serienm├Ârders Honka in den 1970er Jahren. Doch nicht nur diese, auch wird ein interessantes Bild eben jener Menschen gezeichnet, die ebenfalls in der Kneipe verkehren – ein Schmelztiegel f├╝r Abgr├╝nde und verschiedenste Individuen.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Drei Uhr morgens an einem eisigen Tag im Februar 1974, der kleine, schiefe Mann mit dem eingedr├╝ckten Gesicht und den riesigen H├Ąnden sitzt seit zw├Âlf Stunden auf seinem Stammplatz an der kurzen Seite des L-f├Ârmigen Tresens und redet auf seinen Nebenmann ein.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich bin noch nicht sonderlich weit, da ich das Buch erst heute morgen begonnen habe. Es liegt schon ein paar Wochen auf meinem SUB und ich wollte es unbedingt lesen, da ich ein grooo├čer Fan diverser True Crime Podcasts bin. In diesen wurden das Buch und der Fall Honka mehrfach erw├Ąhnt, daher wurde ich neugierig und als ich das Buch in der Bibiliothek sah, nahm ich es nat├╝rlich gleich mit.

4. Von welchem Buch oder welcher Bücherserie würdest du dir eine Fortsetzung wünschen?

Das kann ich akut sehr gut beantworten: Gloria Trutnau: Left To Fate. Das Buch habe ich heute morgen beendet und bin… ja… zutiefst deprimiert. Die Autorin hat bereits selbst gesagt, dass es ein sehr offenes Ende mit vielen Fragen ist und dass sie das so auch gut findet und es bleibt beim Einzelband. Und nat├╝rlich akzeptiere ich das, denn das ist ja ihr gutes Recht. ├ändert aber nix daran, dass ich so voller Fragen bin und WISSEN will, was noch geschieht, woher bestimmte Personen bestimmte Erinnerungen haben und wie das mit der Zeit… hach. Ich kann euch ja hier nicht spoilern, aber eines ist definitiv: Ich bin aus Sicht des neugierigen Lesers echt ein bisschen gequ├Ąlt worden mit dem Schloss, bzw. qu├Ąle mich sicher noch ein wenig weiter.

Ansonsten w├╝nsche ich mir von einigen B├╝chern “SpinOffs”. Dass die Geschichte nicht forgesetzt werden kann, verstehe ich. Harry Potter, Panem – alles gute, abgerundete Geschichten. Da zwanghaft eine Serie draus zu machen, w├Ąre Quatsch. Aber mic w├╝rde z.B. interessieren, wie es Peetas und Katniss’ Kindern ergangen ist. Was ist aus Panem geworden nach der Rebellion? Ein Prequel zu HP w├Ąre auch sicher interessant, wie war das mit Lily und James? Usw. Also mir fallen da viele Ideen ein ­čśÇ

Bis auf Left To Fate fallen mir aber wirklich nur B├╝cher ein, wo ich keine direkte Fortsetzung w├╝nschen w├╝rde bzw. f├╝r angebracht hielte, sondern eher wie oben genannt Prequel und SpinOff.

[Rezension] Tina K├Âpke – One Of A Kind

Mit ein wenig Versp├Ątung, da das Leben eben doch so manche Spontaneit├Ąt f├╝r einen bereith├Ąlt, gibt es heute die Rezension zu Tina K├Âpkes One Of A Kind. Und ehrlich gesagt tippe ich diese Rezension gar nicht gern, denn das bedeutet, dass das Buch ausgelesen ist und ich somit (vorerst) aus Maywood zur├╝ckkehren muss. (Wenn ihr das Buch gelesen habt, werdet ihr verstehen, warum das so schwer ist!)

AUTOR Tina K├Âpke
VERLAG Selfpublishing
ERSCHIENEN Mai 2019
SEITEN 371
FORMAT eBook
PREIS 3,99 ÔéČ
GENRE New Adult
REIHE  Maywood 1
ISBN 

Klappentext

Die 28-j├Ąhrige Emma hat einen Plan f├╝r alles. Vor allem einen Plan, wie sie ihre Probleme erfolgreich verdr├Ąngen kann. Dabei ben├Âtigt es nur eine kleine Ersch├╝tterung, um ihr scheinbar so perfekt inszeniertes Dasein ins Wanken zu bringen ÔÇŽ

┬╗Wei├čt du schon, dass Jake wieder da ist?┬ź

Eigentlich hatte Jake die idyllische Kleinstadt Maywood hinter sich gelassen. Eigentlich. Denn er ist zur├╝ck und niemand wei├č, wieso. Nur Emma ist sich sicher, dass Gr├╝bchen, breite Schultern und eine Entschuldigung nicht dar├╝ber hinwegt├Ąuschen k├Ânnen, dass er noch immer derselbe ist wie vor zw├Âlf Jahren. Schlie├člich ist es unm├Âglich, sich so gravierend zu ├Ąndern ÔÇô oder doch?

Inhalt

Emma ist 28 Jahre alt und lebt in jenem Haus, das schon seit Generationen der Familie geh├Ârt. Doch nach dem Tod des Vaters und dem Fortziehen der Schwester sind die vielen Zimmer unheimlich leer und die Rechnungen f├╝r die Instandhaltung sind hoch. Um ihren Vater pflegen zu k├Ânnen, hat Emma zudem ihr Studium abgebrochen und hat es schwer, einen Job zu finden.

Ihre Pechstr├Ąhne scheint aber damit nicht abzurei├čen. Vielmehr kommt noch mehr auf die junge Frau zu: Jake ist zur├╝ck in Maywood und damit holt sie eine sehr schmerzhafte Vergangenheit ein, denn Jake war ihre gro├če Liebe. Doch der Sportler hat sie betrogen und ist auf Nimmerwiedersehen abgehauen. Nun gut. Nicht auf Nimmerwiedersehen, denn nun ist er ja wieder da.

Das, was Hazel Grace Lancester und Augusts Waters haben, ist Liebe, aber das, was Jake und mich verbindet, ist eine frustrierende Vergangenheit, mit der ich nie abschlie├čen konnte, weil er einfach abgehauen ist, anstatt sich ein paar Eier wachsen zu lachen.

Emma

Die Probleme drohen, Emma zu ├╝bermannen. Nun ist es an der Zeit, sich ihnen zu stellen. Und zum Gl├╝ck steht die junge Frau nicht allein da, denn hinter ihr steht eine komplette Kleinstadt.

Meinung

Ja, wo fange ich an? Tina K├Âpke ist definitiv eine meiner liebsten Autorinnen und sogar DIE Lieblings-SP-Autorin schlechthin. Mit “One Of A Kind – Emma & Jake” hat sie mich ein weiteres Mal darin best├Ątigt.

F├╝r die in meinen Augen f├╝r die Autorin wirklich kennzeichnend, ist ihre unterhaltsame Art Geschichten zu erz├Ąhlen. Ohne dass es “too much” wirkt, streut sie immer wieder Passagen ein, die einen mit Situationskomik und witzigen Spr├╝chen zum L├Ącheln, wenn nicht gar zum Lachen bringen. Doch nicht nur die witzigen Stellen schreibt sie genau richtig, bei One Of A Kind werden eigentlich alle Emotionen bedient und man braucht das Taschentuch nicht nur der Lachtr├Ąnen halber, sondern manchmal auch weil man gemeinsam mit Emma w├╝tend ist oder aber traurig. Tina K├Âpke besitzt einen sehr angenehm zu lesenden Stil, der so kurzweilig ist, dass man das Buch nicht aus der Hand legt und die Zeit vergisst.

Daran ist aber nat├╝rlich nicht nur der Schreibstil selbst, sondern vielmehr auch die Geschichte “schuld”. One Of A Kind ist die Geschichte von Emma und Jake. Emma ist 28 Jahre alt, lebt in der beschaulichen und teilweise wirklich eigent├╝mlichen Kleinstadt Maywood und hat vor einem Jahr ihren Vater verloren. Sie steckt bis zum Hals in Schulden, m├Âchte aber auch niemanden um Hilfe bitten. Einen wirklichen Job findet die junge Frau nicht, da sie keine ad├Ąquate Ausbildung genossen hat. Und weil das ja nicht reicht, kommt ihr Ex in die Stadt: Jake. Der hat sie vor Jahren betrogen und ist dann in die Metropolen Amerikas gezogen, um Sportkarriere zu machen. Um dem Ganzen einen draufzusetzen, hat er auch noch eben jene Frau geheiratet, mit der er Emma betrogen hat. Doch die Glamour-Welt ist eben doch oft mehr Schein als Sein und so zerbricht erst Jakes Karriere (an einem Unfall) und dann wird er (Karma, Baby!) von seiner Ehefrau betrogen. Die Scheidung f├╝hrt ihn zur├╝ck nach Maywood, wo er hofft, einen Neuanfang wagen zu k├Ânnen.

Soweit so gut. Der Leser ist nat├╝rlich auf Emmas Seite, denn wer bitte mag einen betr├╝genden Sportdeppen? Emma hingegen ist einfach zum Knuddeln. Sie steht auf alte Sachen, ist selbst etwas altmodisch, ist loyal, herzensgut, engagiert und etwas tollpatschig. Sie liebt Maywood von ganzem Herzen und kann sich ein Leben au├čerhalb der geliebten Umgebung nur schwer vorstellen.

Jake hat recht, wenn er sagt, dass ich nach dem College ein Leben hier haben wollte. College, heiraten, Kinder und im Haus meiner Familie wohnen, wie alle Falkensteins vor mir.

Emma

Und eben jenes Haus droht sie zu verlieren, wenn sie ihre Schulden nicht zahlen kann. Doch woher das Geld nehmen? Als sie eines abends doch mehr denn weniger betrunken ist, erf├Ąhrt sie von Jake, dass dieser bald auf der Stra├če landen w├╝rde. Kurzerhand beschlie├čt ihr betrunkenes Ich, eine Herberge aufzumachen und Jake ist ihr erster Gast. Aber kann das denn wirklich gut gehen, Emma und Jake auf so engem Raum?!

Ehe ich mich weiter in dieser wundersch├Ânen Geschichte verliere, noch ein paar Worte zu den Personen: Zu Emma und Jake habe ich ja schon das ein oder andere gesagt. Emma ist wirklich unglaublich sympathisch und sie w├Ąchst dem Leser schneller ans Herz, als man glaubt. Jake hingegen muss nicht nur Emma und ihren Freundinnen beweisen, dass er es wert ist, gemocht zu werden. Auch ich konnte ihn zu Beginn kein bisschen leiden. Ich meine, welcher Idiot betr├╝gt seine Freundin und dann auch noch aus diesem d├Ąmlichen Grund!?

Ja, als Leserin war ich sehr, sehr w├╝tend auf Jake und es gab Momente, wo ich mir w├╝nschte, er w├╝rde das wundersch├Âne beschauliche Maywood doch bitte wieder verlassen. Aber Tina gelingt es, Jake dem Leser so n├Ąher zu bringen, dass man ihn und seine Beweggr├╝nde besser kennen lernt. Und noch viel wichtiger: Dass man versteht, dass es mist war, was er getan hat – aber dass er eben nicht nur darauf reduziert werden kann!

Die Nebenfiguren sind ebenfalls so unfassbar liebensw├╝rdig, dass man sie kennen lernen m├Âchte. Ob die besten Freundinnen Mia und Olivia oder aber die eigent├╝mlichen Bewohner der Stadt Maywood. Und da w├Ąren wir n├Ąmlich noch bei meinem letzten gro├čen Punkt, den ich ansprechen m├Âchte: Maywood.

Ich achte eigentlich selten auf die Orte, in denen Geschichten angesiedelt sind. Aber bei OOAK war das unm├Âglich. Mit #welcometomaywood feierten wir den Release des Buches und das nicht umsonst. Maywood ist eine Bilderbuchstadt. Tina gelingt es, eine so romantische Kulisse zu schaffen, ohne dass diese zu plakativ wirkt. Ich sehe richtig den Park, das Fest, all die kleinen H├Ąuser, die L├Ąden vor mir. Ich sehe das Falkensteinsche Haus vor mir. Und ich habe “Maywoodweh”, nun, nachdem ich das Buch ausgelesen habe. (Ein Hoch darauf, dass es sich um eine Reihe handelt!!)

Wie ihr anhand der L├Ąnge der Rezension sicher sehen k├Ânnt, ich habe Redebedarf. OOAK ist eine so herzliche und sch├Âne Geschichte, dass ich sie euch nur empfehlen kann, wenn ihr auf New Adult bzw. Romantische Kom├Âdien steht. Von mir gibt es die volle Punktzahl f├╝r so eine sch├Âne Geschichte!