SchlagwortGemeinsam Lesen

[Gemeinsam Lesen] Buchliebe & Klappentext

Hallo ihr Lieben ­čÖé W├Ąhrend der Dienstagmorgen f├╝r mich irgendwie doch recht produktiv ablief, kann ich das vom bisherigen Nachmittag eher nicht behaupten. Dennoch freue ich mich, auch diese Woche beim “Gemeinsamen Lesen” teilzunehmen.

Das Gemeinsame Lesen ist eine Aktion von Schlunzenb├╝cher und findet w├Âchentlich jeden Dienstag statt.

Bildergebnis für das labyrinth des fauns

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese “Das Labyrinth des Fauns” von Cornelia Funke und Guillermo Del Toro. Ich bin auf S. 65/317.

” Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird f├╝r Ofelia zur Zufluchtsst├Ątte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein K├Ânigreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.┬á
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem M├Ądchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld ├╝ber das B├Âse siegen?”

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Vidals Rasiermesser war ein wundersames Ding, mit seiner gl├Ąnzenden Klinge, rei├čender als die Z├Ąhne eines Wolfes.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Nachdem ich zu Beginn der letzten Woche ├╝ber mehrere Tweets zum Buch und dessen Erscheinen stolperte, wurde ich unglaublich neugierig. Meine “Buchbubble” war aufgeregt und da die Herrschaften sich selten irren, musste ich doch mal schauen, was dran ist. Nach dem Lesen des Klappentextes (Kleiner Vorgeschmack auf Frage 4 :D), bestellte ich das Buch sofort vor und am Dienstag oder Mittwoch, als es also erschien, konnte ich es bereits in meiner kleinen Buchhandlung abholen.

Ich bin zwar noch nicht sehr weit gekommen – Pr├╝fungen sei Dank -, aber ich habe schon so ein gutes Gef├╝hl, dass dieses Buch es auf meine Liste der Jahreshighlights wenn nicht sogar Lieblingsb├╝cher schaffen wird. Die Geschichte ist in einer eher bedr├╝ckenden Atmosph├Ąre angesiedelt, geheimnisvoll und wundersch├Ân zugleich.

Ihre Mutter sagte, M├Ąrchen h├Ątten mit der Welt nichts zu tun, doch Ofelia wusste es besser. M├Ąrchen hatten sie alles ├╝ber die Welt gelehrt.

Das Buch weist im ├ťbrigen nicht allein eine sch├Âne Geschichte auf, sondern ist selbst unglaublich sch├Ân: Wem der Umschlag bereits gef├Ąllt, der kommt im Inneren des Buches vollkommen auf seine Kosten. Die Geschichte wird n├Ąmlich mit wunder-, wundersch├Ânen Zeichnungen untermalt und es gibt eines im Buch, dass ich mir sofort rahmen und aufh├Ąngen w├╝rde. Einen kleinen Vorgeschmack kann man auch auf der Instagram-Seite des K├╝nstlers bekommen ­čÖé

4.Cover oder Klappentext, was ├╝berzeugt dich beim Kauf eines Buches eher?

Nunja, wirklich ├╝berzeugen kann mich an sich nur der Klappentext. Ein Buch kann wundersch├Ân aussehen, aber wenn mich der Inhalt nicht interessiert, bringt mir das sch├Ânste Cover nichts.

Aber nat├╝rlich wird man durch ein sch├Ânes Cover ├╝berhaupt erst auf ein Buch aufmerksam. Wenn ich durch die Bibliothek oder den Buchladen schlendere, greife ich nat├╝rlich meist zu den B├╝chern, die mich optisch ansprechen. Ob sie dann aber auch mit d├╝rfen, entscheide ich nach einem Blick auf den Klappentext.

[Gemeinsam Lesen]

Guten Morgen, ihr Lieben ­čÖé Wie immer nutze ich die Ruhe vor dem Sturm (bzw. der Uni :D), um am Gemeinsamen Lesen von Schlunzenb├╝cher teilzunehmen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese “Der goldene Handschuh” von Heinz Strunk. Ich bin auf S. 204/253.

Fritz Honka hat traurige Ber├╝hmtheit als Serienm├Ârder erlangt. Ein Frauenm├Ârder der untersten Unterschicht. Geistig und k├Ârperlich gezeichnet, missbraucht und t├Âtet er seine Opfer, die er in der Absturzkneipe “Zum goldenen Handschuh” aufsammelte. Leider kein fiktiver Roman, sondern auf wahren Begebenheiten beruhend und daher umso erschreckender.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

So lange, bis es AUS und er ledigt w├Ąre, vernichtet, ohne die M├Âglichkeit, jemals wieder auf die Beine zu kommen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Da um das Buch ja doch ein gewisser “Rummel” gemacht wurde, kannte ich es zumindest vom Cover her – aber besch├Ąftigt hatte ich mich nicht damit. Nachdem “Der goldene Handschuh” allerdings in diversen meiner hei├č geliebten True-Crime-Podcasts genannt und empfohlen wurde, habe ich zugegriffen, als ich in der Bibliothek ├╝ber das Buch stolperte.

Ich wei├č gar nicht so richtig, was ich sagen soll. Das Buch macht sprachlos. Nicht nur, weil man einen so grausamen Menschen “hautnah” begleitet – auch weil man einen so drastischen Einblick in das Klientel des “Goldenen Handschuh” erh├Ąlt. Ich wuchs wirklich sehr beh├╝tet auf und mit Personen, wie sie in dem Buch gezeichnet werden, hatte ich niemals Ber├╝hrungspunkte. Personen, die – bl├Âd gesagt – so tief gefallen sind, dass sie die unterste Schicht Deutschlands darstellen.

Strunk gelingt es auf eine schauderliche Weise, diesen Personen so viel Leben einzuhauchen und sie so…. greifbar zu beschreiben, dass man sich beim Lesen oft auch ekelt. Passagenweise ist es nicht so schlimm und man denkt schon: okay, das geht ja eigentlich. Aber dann – zack – kommt wieder so eine Beschreibung, die einem die Haare zu Berge stehen l├Ąsst.

Das Buch ist dementsprechend – zumindest f├╝r mich – schon harter Tobak. Aber auch unglaublich interessant und wichtig. Wir verschlie├čen schlie├člich so gerne die Augen vor diesem Elend. Wir leben in unserer priviligierten kleinen Welt und wissen gar nicht, welch verzweifelte Existenz manche Menschen f├╝hren. Fritz Honka hat mit Nichten Mitleid verdient, aber viele im Buch beschriebene Menschen schon.

4. Welches ist dein Buchhighlight des ersten Halbjahres 2019

Ein gro├čes Highlight war definitiv “Someone New”, auch wenn es so gar nicht in mein ├╝bliches Beuteschema f├Ąllt und ich sagen muss, dass es auch nicht zu meinen Lieblingsb├╝chern geh├Ârt. Aber es war f├╝r meine pers├Ânliche “Entwicklung” wichtig – oh, das klingt hochtrabend!

Ich hatte in meinem Leben selten Ber├╝hrungspunkte zu LGBTQ (ich hoffe, ich habe keinen Buchstaben vergessen :’D). W├Ąhrend des Lesens habe ich nat├╝rlich selbst reflektiert und muss sagen, dass ich in meinem Umfeld und meiner Biografie (Schule, Uni, etc) niemals mit dieser Thematik konfrontiert wurde, au├čer vielleicht in Fernseh-Shows. Dementsprechend habe ich mich auch NIE zuvor mit diesen Themen besch├Ąftigt und war vermutlich absolut desensibilisiert. Mit dem Lesen von Someone New habe ich mich erstmals gezielt und intensiv mit der Thematik Transsexualit├Ąt besch├Ąftigt und insofern kann ich sagen, dass das Buch definitiv zu meiner Sensibilisierung beigetragen hat. B├╝cher, die einen so nachhaltig ver├Ąndern, gibt es sicher selten und deswegen z├Ąhlt es bis jetzt zu meinen Jahreshighlights.

Ebensfalls zu den Highlights z├Ąhle ich Stephan Orth mit “Couchsurfing in Russland”. Nat├╝rlich habe ich ein gro├čes pers├Ânliches Interesse an Russland und es ├Ąrgert mich immer sehr, wenn insbesondere Menschen im “Westen” Russland so arg verteufeln. Nein, man kann die Politik nicht guthei├čen und ja nat├╝rlich, Russland macht Fehler und hat Fehler in der Geschichte gemacht. (M├Âge sich das Land zu Wort melden, das dies nicht getan hat!)

Aber Russland ist noch so viel mehr. Russland sind wundersch├Âne Kulturen und Landschaften, herzliche Menschen, Gastfreundschaft, Weltoffenheit, Mut zur Ver├Ąnderung, Hoffnung, &&& Und das vergessen ganz viele, wenn sie Putins Politik mit Russland gleichsetzen. Deswegen auch dies eines meiner Highlights, da das Buch diese andere – diese sch├Âne! – Seite Russlands aufzeigt und so hoffentlich ein bisschen mehr Verst├Ąndnis schaffen kann.