AutorLisa

[Gemeinsam Lesen] Buchliebe & Klappentext

Hallo ihr Lieben ­čÖé W├Ąhrend der Dienstagmorgen f├╝r mich irgendwie doch recht produktiv ablief, kann ich das vom bisherigen Nachmittag eher nicht behaupten. Dennoch freue ich mich, auch diese Woche beim “Gemeinsamen Lesen” teilzunehmen.

Das Gemeinsame Lesen ist eine Aktion von Schlunzenb├╝cher und findet w├Âchentlich jeden Dienstag statt.

Bildergebnis für das labyrinth des fauns

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese “Das Labyrinth des Fauns” von Cornelia Funke und Guillermo Del Toro. Ich bin auf S. 65/317.

” Spanien, 1944: Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der ihr neues Zuhause umgibt, wird f├╝r Ofelia zur Zufluchtsst├Ątte vor ihrem unbarmherzigen Stiefvater: ein K├Ânigreich voller verzauberter Orte und magischer Wesen.┬á
Ein geheimnisvoller Faun stellt dem M├Ądchen drei Aufgaben. Besteht sie diese, ist sie die lang gesuchte Prinzessin des Reiches. Immer tiefer wird Ofelia in eine phantastische Welt hineingezogen, die wundervoll ist und grausam zugleich. Kann Unschuld ├╝ber das B├Âse siegen?”

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Vidals Rasiermesser war ein wundersames Ding, mit seiner gl├Ąnzenden Klinge, rei├čender als die Z├Ąhne eines Wolfes.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Nachdem ich zu Beginn der letzten Woche ├╝ber mehrere Tweets zum Buch und dessen Erscheinen stolperte, wurde ich unglaublich neugierig. Meine “Buchbubble” war aufgeregt und da die Herrschaften sich selten irren, musste ich doch mal schauen, was dran ist. Nach dem Lesen des Klappentextes (Kleiner Vorgeschmack auf Frage 4 :D), bestellte ich das Buch sofort vor und am Dienstag oder Mittwoch, als es also erschien, konnte ich es bereits in meiner kleinen Buchhandlung abholen.

Ich bin zwar noch nicht sehr weit gekommen – Pr├╝fungen sei Dank -, aber ich habe schon so ein gutes Gef├╝hl, dass dieses Buch es auf meine Liste der Jahreshighlights wenn nicht sogar Lieblingsb├╝cher schaffen wird. Die Geschichte ist in einer eher bedr├╝ckenden Atmosph├Ąre angesiedelt, geheimnisvoll und wundersch├Ân zugleich.

Ihre Mutter sagte, M├Ąrchen h├Ątten mit der Welt nichts zu tun, doch Ofelia wusste es besser. M├Ąrchen hatten sie alles ├╝ber die Welt gelehrt.

Das Buch weist im ├ťbrigen nicht allein eine sch├Âne Geschichte auf, sondern ist selbst unglaublich sch├Ân: Wem der Umschlag bereits gef├Ąllt, der kommt im Inneren des Buches vollkommen auf seine Kosten. Die Geschichte wird n├Ąmlich mit wunder-, wundersch├Ânen Zeichnungen untermalt und es gibt eines im Buch, dass ich mir sofort rahmen und aufh├Ąngen w├╝rde. Einen kleinen Vorgeschmack kann man auch auf der Instagram-Seite des K├╝nstlers bekommen ­čÖé

4.Cover oder Klappentext, was ├╝berzeugt dich beim Kauf eines Buches eher?

Nunja, wirklich ├╝berzeugen kann mich an sich nur der Klappentext. Ein Buch kann wundersch├Ân aussehen, aber wenn mich der Inhalt nicht interessiert, bringt mir das sch├Ânste Cover nichts.

Aber nat├╝rlich wird man durch ein sch├Ânes Cover ├╝berhaupt erst auf ein Buch aufmerksam. Wenn ich durch die Bibliothek oder den Buchladen schlendere, greife ich nat├╝rlich meist zu den B├╝chern, die mich optisch ansprechen. Ob sie dann aber auch mit d├╝rfen, entscheide ich nach einem Blick auf den Klappentext.

[Montagsfrage] Aussortieren oder Behalten?

Scan (verschoben)

Diese Woche geht es in der Montagsfrage darum, ob man B├╝cher nach dem Lesen beh├Ąlt oder regelm├Ą├čig aussortiert. Das ist wieder so eine Frage, die f├╝r mich ohnehin irgendwie ein bisschen irrelevant ist, da ich zu 95% meine B├╝cher aus der B├╝cherei beziehe. Die Frage, ob ich sie behalte oder aussortiere, stellt sich daher nicht ­čśÇ Aber wie handhabe ich das mit dem Rest meiner B├╝cher?

Viele B├╝cher, die ich besitze, sind Geschenke gewesen. Da stellt sich die Frage des Aussortierens partout nicht. Ich habe mir vor Jahren einmal die englische Ausgabe des ersten Harry Potter Bandes gekauft und darin eine Widmung zum Geburtstag gefunden. Der Nachricht war zu entnehmen, dass es sich auch um ein enges verwandtschaftliches Verh├Ąltnis handelte. Es f├Ąllt mir irgendwie schwer, nachzuvollziehen, warum man so etwas aussortiert. Ich w├╝rde es jeden Falls nichts ├╝ber’s Herz bringen, zumindest nicht, wenn es von einer so nahestehenden Person kommt.

Die meisten anderen B├╝cher die ich besitze sind meine sogenannten Sch├Ątze. So bezeichne ich B├╝cher, die ich schon einmal in der Bib geliehen hatte und die mir so gut gefielen, dass ich sie unbedingt nachkaufen musste. Dass ich diese dann nicht aussortiere, erkl├Ąrt sich glaube ich auch von selbst.

Und dann gibt es noch die Rezensionsexemplare. Diese d├╝rfen ja, wie allgemeinhin bekannt, nicht verkauft werden und daher behalte ich auch diese. Nat├╝rlich k├Ânnte ich diese auch verschenken, aber dann steht ja wieder im Raum: Verkauft diese Person das Buch dann widerrechtlich? Daher behalte ich diese B├╝cher lieber auch bei mir ­čÖé

Also summa summarum kann ich glaube ich sagen, dass ich B├╝cher eher behalte und wirklich nur in seltenen Ausnahmef├Ąllen weiterverkaufe. Allerdings w├╝rde ich es sicherlich anders handhaben, wenn ich wie viele andere auch die meisten B├╝cher selbst kaufe und eben nicht leihe. Denn ein Buch, dass ich nur einmal lese und zu dem ich keinen pers├Ânlichen Bezug habe, w├╝rde mir nur unn├Âtig Platz rauben und da ich ohnehin nur ein recht kleines Zimmer habe, muss ich da ein bisschen platzsparend denken – so sch├Ân gro├če Buchregale auch sein m├Âgen ­čśÇ