[Kurzrezension] Stephan Orth | Couchsurfing im Iran

30. Dezember 2019 2 min read No Comments

Habt ihr euch schon einmal mit dem Iran beschäftigt? Ich – zugegeben – nicht. Ehe meine Mama mir dieses Buch in die Hand drückte, war für mich der Iran nur ein fernes Land; eines von vielen. Weit darüber hinaus habe ich mir jedoch nie Gedanken über das Land gemacht. Bis jetzt.

AUTOR  Stephan Orth
VERLAG Piper
ERSCHIENEN 2017
SEITEN 256
Übersetzer
PREIS 10,00 €
GENRE Reisebericht
REIHE  
ISBN 3492310834

Meinung

Zwei Monate Schurkenstaat, Sommerfrische auf der “Achse des Bösen”. Ich mache da Urlaub, wo andere Diktatur machen. Ich werde nicht das Land von West nach Ost durchqueren oder von Nord nach Süd oder mich von Reiseführertipps und Must-see-Sehenswürdigkeiten leiten lassen. Wo ich hingehe, bestimmen die Menschen.

Stephan Orth ist bekannt für seine “Couchsurfing”-Reiseberichte. Seine Reisen werden von den Menschen bestimmt, die ihm eine Obdach bieten. Das ist im Iran gar nicht so leicht, denn Couchsurfing ist an sich verboten. Immer wieder wird klar, welche Kapriolen Orth schlagen muss, um nicht mit der Staatsgewalt einer Diktatur in Konflikt zu geraten. Der Iran ist eine Diktatur. Erst jetzt, im Dezember 2019, gingen wieder Bilder durch die Medien, die brutal niedergeschlagene Demonstrationen zeigen. Die Berichte sprechen von Todesopfern.

In dieses Land also ist Stephan Orth eingereist. Und er trifft dort junge Iraner, die im Stillen und hinter den Türen ihrer verschlossenen Türen weit offener sind, als gedacht. Sowohl die Ängste, als auch die Nöte und – am bewundernswertesten – die kleinen Rebellionen zeigt der Autor manchmal abenteuerlich, manchmal nachdenklich und oft auch voller Humor auf.

Besonders schön fand ich auch die Bilder, die Orth dem Buch beigegeben hat. Sie boten mir einen Einblick in ein Land, das für mich bisher nicht greifbar war. Durch Orths Erzählstil wirkt der Bericht auch enorm kurzweilig und man begleitet den Autor regelrecht bei seinem “Abenteuer”. Für mich auf jeden Fall ein gelungener Reisebericht, der durch seine wunderschöne Aufmachung, den angenehmen Stil und die großartigen Bilder besticht.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Lieschen?

Lieschen?

Lisa Sue • lvl 28 • Germanistin (M.A.) • Slawistik-Studentin • lebt in Thüringen • Hundemensch • wird nicht erwachsen • spielt Klavier • fotografiert und schminkt sich gerne • League of Legends eGirl • Sims-Gott • hat schon gelesen ehe sie lesen konnte

Lisa

Lesejahr 2020

Januar: 0
Februar: –
März: –
April: –
Mai: –
Juni: –
Juli: –
August: –
September: –
Oktober: –
November: –
Dezember: –

Eigene Bücher: –
Büchereibücher: –
Rezensionsexemplare: –

Bücher: –
eBooks: –
Hörbücher: –

Seiten: 0
0 Bücher insgesamt

Leseplanung

  • Tove Jansson: Komet im Mumintal
  • Marie Graßhoff: Neon Birds
  • Britta Sabbag: Blackwood – Briefe an mich
  • A. + B. Strugazki: Der Montag fängt am Samstag an
  • Cosima Lang: Nachtgefährten
  • Lana Rotaru: Hochmütiges Herz
  • Matthias Heine: Verbrannte Wörter
  • Emma Scott: Bring Down The Stars
  • Sebastiak Fitzek: Das Paket
  • Markus Zusak: Nichts weniger als ein Wunder
  • Dmitry Glukhovsky: Metro 2033
  • Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera II
  • Rainer Wekwerth: Pheromon
  • Morton Rhue: Dschihad Online
  • Morthon Rhue: American Hero
  • Poznanski / Strobel: anonym

Lesechallenge

2019 Reading Challenge

2019 Reading Challenge
Lisa has read 0 books toward her goal of 100 books.
hide

Gezwitscher

archiviert

Neueste Beiträge

Blogstatistik

  • 3.042 Besuche
×