SchlagwortLeselaunen

[Leselaunen] Wahlen & Freundinnen

Und da melde ich mich am heutigen Wahlsonntag zur√ľck. Und ja, nat√ľrlich war auch ich w√§hlen. Bei uns wurden √ľber die Europawahl hinaus auch Kreistag und Gemeinderat gew√§hlt. Ich bin schon sehr auf die Ergebnisse gespannt und hoffe – als Gamerin vermutlich nicht unerwartet – auf Kandidaten, die das Internet im l√§ndlichen Gebiet voran treiben. Das ist im √úbrigen ein Thema, das mich wirklich sehr √§rgert. Denn k√∂nnt ihr euch vorstellen, dass ich Hausaufgaben, Uni-Recherche, einfachste Dinge im Internet NICHT zuhause durchf√ľhren kann?! Nein, daf√ľr muss ich ca. 1km Luftlinie zu meinem Freund fahren, denn das macht schon den Unterschied, ob ich f√ľr einen 1-GB-Download eine Woche oder eine Stunde einplanen muss. Nun ja. Genug ge√§rgert, nun geht es mit den Leselaunen weiter ūüôā

Die Aktion”Leselaunen” wird von Trallafittibooks gehostet und bietet einen (buchigen) Wochenr√ľckblick.


Lied der Woche

Auch wenn ich normalerweise so gar nicht das h√∂re, was normalerweise geh√∂rt wird (Mein Musikgeschmack wird im besten Fall von anderen als skurril bezeichnet :D), hat es mir Billie Eilish SOOOOO angetan. Ich liebe sie. “you should see me in a crown” hat dar√ľber noch so ein sch√∂nes Video bekommen, dass ich es heute als Lied der Woche w√§hlen m√∂chte.


B√ľcher & Serien der Woche

Diese Woche habe ich mir √ľberlegt, auch die Serien mit einzubeziehen. Da ich auch sehr viele Serien schaue, werde ich daher die Rubrik ein bisschen erweitern.¬†

B√úCHER

Suzanne Collins: The Hunger Games (110/295) 
Jennifer Wolf: Morgentau (55/503)
Marisha Pessl: Niemalswelt (Hörbuch)
Dmitry Glukhovsky: Text (193/302) 
Tina Köpke: One Of A Kind (245/245)

NEUZUG√ĄNGE

SERIEN

Inuyasha (S01 | E05)


Leseplanung

Dmitry Glukhovsky – Text
Suzanne Collins: The Hunger Games
Marisha Pessl: Niemalswelt
J.R.Ward – Dark Lover
Stephan Orth: Couchsurfing in Russland 

Josh Malerman – Bird Box
Leonie Swann -. Gray
Gloria Trutnau: Left To Fate
Leonie Swann -. Gray
Melanie Vogltanz – Wolfswille
Florian Freistetter: Newton
Freistetter et al.: Warum Landen Asteroiden immer in Kratern
Flake: Der Tastenficker
Jennifer Wolf: Morgentau.
Tina Köpke: One Of A Kind
Daniel Kehlmann: Tyll  
JenniferL.Armentrout: Opal

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera

ungelesen | gelesen | lese ich aktuell | pausiert 


Blog-Posts der Woche

[Rezension] Tina K√∂pke ‚Äď One Of A Kind
[Gemeinsam Lesen] Reihen abbrechen?
[Media Monday] Game Of Thrones, eSport und Puggleliebe

Und sonst so?

Die Woche war recht ereignislos. Ich habe fast nur gearbeitet, da ich Stunden aufholen muss. Das kam nicht etwa durch meine Faulheit zustande, sondern vielmehr bin ich schon seit 01. besch√§ftigt, habe aber meine Aufgaben f√ľr die Heimarbeit erst um den 15. herum bekommen. Dennoch muss ich nun nat√ľrlich auf die Stundenzahl kommen und habe daher wirklich verdammt viel zu tun.
Einen erfreulichen H√∂hepunkt hatte meine Woche aber: am Freitag habe ich mich mit einer meiner zwei besten Freundinnen getroffen. Klingt jetzt etwas banal, aber wenn man bedenkt, dass wir uns seit Monaten nicht gesehen haben, ist das verdammt gro√üartig! Wir hatten es uns schon so oft vorgenommen, aber tja… Wie das eben so ist, ne?
Wir haben uns zum gemeinsamen Fr√ľhst√ľck auf unserer Terasse getroffen, Kaffee geschl√ľrft, geredet, die Sonne genossen, und und und. Das waren wundersch√∂ne Stunden und w√§hrend andere soziale Kontakte mich ja meist m√ľde und ausgelaugt werden lassen, war das wie ein kleiner Motivations- und Energieboost. Ich hatte leider gar nicht so recht wahrgenommen, wie sehr es mir gefehlt hat, mit einer so vertrauten Person zu reden und das in absoluter Wohlf√ľhlatmosph√§re, ohne Blatt vorm Mund und Angst, dass man falsch verstanden wird. Diese Freundin, die am Freitag da war, ist tats√§chlich eine der wenigen Personen in meinen ganzen Leben, bei der ich wirklich ganz und gar ich selbst sein kann. Solche Menschen tun so verdammt gut.
Das nächste Treffen ist (zumindest grob) schon geplant <3 Und ich freue mich riesig darauf.

Ich hoffe, eure Woche hatte auch ein so sch√∂nes Highlight! In dem Sinne w√ľnsche ich euch noch einen sch√∂nen Sonntag und verziehe mich nun gespannt vor die Medien, um die Wahlergebnisse zu verfolgen!

[Leselaunen] Allzuzwischenmenschliches.

Wieder ist eine relativ ereignislose Woche vor√ľber gegangen und ich bef√ľrchte ein bisschen, dass ich euch gar nicht viel werde erz√§hlen k√∂nnen. Ich hatte sogar schon mit dem Gedanken gespielt, heute gar nicht zu bloggen: aber ohne die Leselaunen w√ľrde ich etwas vermissen. Sie sind einfach der ideale Wochenabschluss, um dann am Montag voller Elan in die neue Woche zu starten – und ja, das tue ich tats√§chlich! Kann aber daran liegen, dass ich montags “frei” habe ūüėÄ

Die Aktion”Leselaunen” wird von Trallafittibooks gehostet und bietet einen (buchigen) Wochenr√ľckblick.


Lied der Woche

Und dann rei√ü’ ich der Puppe den Kopf ab
Dann rei√ü’ ich der Puppe den Kopf ab
Ja, ich bei√ü’ der Puppe den Hals ab
Es geht mir nicht gut

Ja, da ist es. Das lang ersehnte Rammstein Album. Und w√§hrend doch die ein oder andere Stimme laut wurde, dass das Album langweilig und nicht so gut sei – ich kann das nicht best√§tigen. Vermutlich haben einfach sehr viele Leute nach dem fulminanten Release von “Deutschland” etwas weit Provokanteres erwartet, aber ich bin absolut happy und zufrieden mit dem Album. Insbesondere “Puppe” und “Zeig dich” haben es mir sehr angetan.


Momentane Lesestimmung

Auch diese Woche waren meine Lesefortschritte wenig nennenswert, da ich privat und beruflich und studienbedingt so viel zu tun hatte. Selbst bei dem #wirsindpanem-Readtogether hinke ich hinterher Рdabei habe ich mich ja so darauf gefreut! Ich hoffe, dass ich das diese Woche aufholen kann. 

Suzanne Collins: The Hunger Games (93/295) 
Jennifer Wolf: Morgentau (35/503)
Marisha Pessl: Niemalswelt (Hörbuch)
Dmitry Glukhovsky: Text (193/302) 
Tina Köpke: One Of A Kind (110/245)

NEUZUG√ĄNGE


Leseplanung

Dmitry Glukhovsky – Text
Suzanne Collins: The Hunger Games
Marisha Pessl: Niemalswelt
J.R.Ward – Dark Lover
Stephan Orth: Couchsurfing in Russland 

Josh Malerman – Bird Box
Leonie Swann -. Gray
Gloria Trutnau: Left To Fate
Leonie Swann -. Gray
Melanie Vogltanz – Wolfswille
Florian Freistetter: Newton
Freistetter et al.: Warum Landen Asteroiden immer in Kratern
Flake: Der Tastenficker
Daniel Kehlmann: Tyll  
JenniferL.Armentrout: Opal

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera

ungelesen | gelesen | lese ich aktuell | pausiert 


Blog-Posts der Woche

[Gemeinsam Lesen] Selfpublisher ‚Äď ja oder nein?
[Media Monday] Game of Thrones, Wiederlesen und Adaptionen


Und sonst so?

Diese Woche h√§tte entspannt sein k√∂nnen und sollen – war sie aber nicht. Ich arbeite mich nun mehr und mehr in den Aufgabenbereich der neuen Studi-Stelle ein und genie√üe es, nun wissenschaftliche stud. Kraft zu sein – nicht mehr Aushilfe an einem Thresen, die Stunden absitzend und dabei nix tuend. Klar – das war einfach verdientes Geld. Aber es f√ľhlt sich toll an, wirklich einen Beitrag zu einem wissenschaftlichen Projekt zu liefern!¬†

Dar√ľber hinaus habe ich nat√ľrlich Uni gehabt. Ich genie√üe insbesondere die kuscheligen Russisch-Einheiten, wo sich gef√ľhlt jeder mit jedem versteht. In dieser Atmosph√§re f√§llt es mir dann auch kein bisschen schwer aus mir heraus zu gehen, den Mund auch dann aufzumachen, wenn es falsch sein k√∂nnte. In anderen Kursen war und ist es ganz anders. Daher wei√ü ich unseren kleinen Kurs wirklich zu sch√§tzen. Insbesondere, da das Lernen der russischen Sprache f√ľr mich weit mehr als nur Studieninhalt, sondern eine Herzensangelegenheit ist.¬†

Den gestrigen Samstag habe ich bei einer Jugendweihe verbracht. Die kleine Schwester meines Freundes feierte und so wren wir wirklich den ganzen Tag unterwegs. Inklusive Fahrt waren wir von 7:30 – 22:30 auf den Beinen und so sehr ich seine kleine Schwester liebe und so gerne ich diesen bedeutsamen Tag mit ihr verbracht habe, so m√ľde und kaputt war ich danach auch.¬†

 

F√ľr mich war das nat√ľrlich alles besonders schwierig. Es gab Situationen, die zu viel f√ľr mich waren: K√∂rperkontakt, Lautst√§rke, Menschenmengen, Situationen in denen ich mich hilflos f√ľhlte. Und erfahrungsgem√§√ü – es hat sich auch diesmal bewahrheitet – laugen mich solche Tage so sehr aus, dass ich min. einen Tag zum Erholen brauche. Nun k√∂nnt ihr euch ja denken, wie viel ich heute geschafft habe. F√ľr jene, die es interessiert wie es ist, wenn Menschen “wie ich” zu solchen Veranstaltungen fahren; ich habe den Tag auf Twitter festgehalten:

Ich bin jetzt einfach sehr, sehr froh, dass ich morgen “frei” habe. Nun, wirklich frei auch nicht, denn es warten auf mich: Texte, die geschrieben werden wollen; Hausaufgaben, die gemacht werden wollen und Stunden f√ľr den Studi-Job, die abgearbeitet werden wollen. Aber zumindest kann ich bis morgen Vormittag sch√∂n zuhause bleiben und dann geht es lediglich zu meinem Freund, damit ich arbeiten kann.*

* Falls das komisch klingt, dass ich zum Arbeiten zu meinem Freund fahre: Wir wohnen nur 1 km Luftlinie entfernt, aber er hat richtiges Internet – ich surfe via “Bambusleitung”, wie mein Cousin so sch√∂n sagt. Und da ich f√ľr die Hausaufgaben und die Arbeit gutes, stabiles Internet brauche – na ihr wisst schon.