SchlagwortSelbstsicherheit

[Leselaunen] Von Neuerscheinungen und ganz viel √úberwindung

Diese Woche war mehr oder weniger ein bisschen ereignislos, bis auf das ein oder andere kleine Highlight. Gerade lesetechnisch war irgendwie kaum etwas los, dennoch wird es nun Zeit f√ľr die Leselaunen!

Die Aktion”Leselaunen” wird von Trallafittibooks gehostet und bietet einen (buchigen) Wochenr√ľckblick.


Lied der Woche

Über die App TikTok gefunden, habe ich mich wild und leidenschaftlich (:D) in dieses Lied verliebt. Ich kann euch nicht sagen warum, aber ich könnte es auf Endlosschleife hören.


Momentane Lesestimmung

Diese Woche habe ich kaum etwas gelesen ūüôĀ Ich kam einfach nicht dazu. War ich zuhause, gab es etwas zu tun. War ich bei meinem Freund, nutzte ich die Zeit bzw. das gute Internet zum Arbeiten und war ich im Zug zur Uni, war es meist so laut, dass ich kaum gelesen habe. Einzig die Niemalswelt ging ein bisschen vorw√§rts, da ich beim Aufr√§umen & co dann das H√∂rbuch h√∂rte.¬†
Daf√ľr geht es da aber mittlerweile wirklich besser voran! Ich habe mich wirklich schwer getan, da ich zuvor nur H√∂rspiele geh√∂rt habe und irgendwie musste ich dann gef√ľhlt alle 30 Sekunden zur√ľckspulen, um zu schauen, was nun gerade passiert ist – ja ich habe die Aufmerksamkeitsspanne einer Ameise ūüėÄ Hoffen wir mal, dass die kommende Woche bez√ľglich des Lesens (und auch der anderen Lebensbereiche) etwas produktiver wird!¬†

Suzanne Collins: The Hunger Games (85/295) 
Jennifer Wolf: Morgentau (35/503)
Marisha Pessl: Niemalswelt (Hörbuch)
Dmitry Glukhovsky: Text (193/302) 
Tina Köpke: One Of A Kind (9/245)

NEUZUG√ĄNGE
Tina Köpke: One Of A Kind


Leseplanung

Dmitry Glukhovsky – Text
Suzanne Collins: The Hunger Games
Marisha Pessl: Niemalswelt
J.R.Ward – Dark Lover
Stephan Orth: Couchsurfing in Russland 

Josh Malerman – Bird Box
Leonie Swann -. Gray
Gloria Trutnau: Left To Fate
Leonie Swann -. Gray
Melanie Vogltanz – Wolfswille
Florian Freistetter: Newton
Freistetter et al.: Warum Landen Asteroiden immer in Kratern
Flake: Der Tastenficker
Daniel Kehlmann: Tyll  
JenniferL.Armentrout: Opal

Hans Thiers: Mordfälle im Bezirk Gera

ungelesen | gelesen | lese ich aktuell | pausiert 


Blog-Posts der Woche

OOAK & LYX-Vorschau
[readtogether] Von Fisch und Vieh
[Gemeinsam Lesen] Das Schreibprojekt


Und sonst so?

Der Montag begann mit einem Termin, den ich wirklich “verabscheue” – das klingt so b√∂se, deswegen in “”, denn mir ist bewusst, dass das einfach dazu geh√∂rt und gemacht werden muss: Der Hufschmied. F√ľr mich ist das k√∂rperlich einfach super schwierig, ich habe nicht die Kraft und meinen R√ľcken entsch√§rft es dann ohnehin sofort. Daher freue ich mich immer, wenn der Schmied nicht all zu oft kommt ūüėÄ (Dabei haben wir wirklich einen tollen und lieben Hufschmied!)¬†

Am Dienstag war dann das Einarbeiten in die neue Arbeitsstelle und das lief noch besser, als gedacht! An sich besteht meine Arbeit darin, Texte zu transkribieren und somit zu digitalisieren. Das kann von zuhause aus erledigt werden und macht wirklich viel Spa√ü ūüôā Tats√§chlich bin ich auch kaum vor Ort, was mir nat√ľrlich sehr entgegen kommt.¬†

Den Mittwoch und Donnerstag verbrachte ich dann √ľberwiegend in der Uni mit Russisch und ein bisschen Linguistics. Daf√ľr bot der Donnerstag Nachmittag eine Premiere und ich wei√ü bis jetzt nicht so recht, was ich davon halten soll ūüėÄ An diesem Tag durfte n√§mlich die strenggeheime Tina K√∂pke Post ge√∂ffnet werden. Und wie ich mich damit f√ľhle, wei√ü ich genau: Gl√ľcklich! Denn ich habe mich super √ľber den Goodie-Bag gefreut und darf zudem das Buch rezensieren. Doch eigentlich hatte ich geplant, die Goodies in Bildern auszupacken oder in “unpers√∂nlichen” Video-Snippits. Stattdessen habe ich mich aber spontan getraut, selbst vor die Kamera zu treten und tja. Nun wei√ü ich auch nicht. Es war zwar nur eine Story und es war dementsprechend auch nur 24 Stunden online und ich habe es auch super gerne getan, da ich gerne alles in meiner Macht stehende tuen werde, um eine so tolle Autorin zu supporten – aber dennoch war es ein teilweise unangenehmes Gef√ľhl und ich hatte doch schon gro√üe Angst auf die Reaktionen.¬†

Aber hey. Was w√§re man ohne Freunde? Zwei meiner besten Freundinnen meldeten sich gleich zu Worte. W√§hrend eine mich zum Lachen brachte, brachte die andere mich mit Komplimenten zum err√∂ten. Und schon habe ich mich etwas selbstsicherer gef√ľhlt <3¬†

Das Wochenende war wiederum recht gem√ľtlich und unspektakul√§r. Da mein Freund im Laufe der Woche Geburtstag hatte, waren meine Eltern und ich zum Kaffee bei ihm eingeladen. Den Rest des Wochenendes habe ich gezockt – LOL und Sims; nat√ľrlich. Auf das ich n√§chste Woche etwas produktiver bin und weniger zocke ūüėĬ†