#1 Literarisch Morden – Nancy Crampton-Brophy

#1 Literarisch Morden – Nancy Crampton-Brophy

„His answer convinced me he was Mr. Right. “Yes, but I’m making hors d’oeuvres.” Can you imagine spending the rest of your life without a man like that?“

— Nancy Crampton-Brophy

Nancy Crampton-Brophy und ihr Ehemann Dan Brophy leben in einem ländlichen Idyll im us-amerikanischen Bundesstaat Oregon: Im Garten hinter dem Haus pflanzt der professionelle Koch Dan sein eigenes Gemüse an und hält einige Hühner und anderes Geflügel. Seine Frau Nancy widmet sich ganz ihrer großen Leidenschaft: dem Schreiben romantischer Literatur. Ihre Bücher veröffentlicht sie im Eigenverlag, der große Erfolg bleibt jedoch aus.

Auf ihrer Autorenhomepage beschreibt sie die Ehe als harmonisch, mit ein paar Höhen und Tiefen, im Großen und Ganzen jedoch glücklich. Dan Brophy nennt sie ihren „Mr. Right“. Doch bereits Jahre vor der Tat verfasst Crampton-Brophy einen Blogartikel mit dem bezeichnenden Titel „How to Murder Your Husband“. Nachdem sie sich über die Motive hinreichend Gedanken macht, geht sie einzelne Tatwaffen durch: Messer, Gift, Schusswaffen, …


Als sie sich letztlich im Jahr 2018 dazu entschied, auf Worte Taten folgen zu lassen, fiel ihre Wahl auf eine Schusswaffe. Ihr Ehemann Dan befand sich zum Zeitpunkt der Tat an seinem Arbeitsplatz, wo er später tot aufgefunden wurde. Er arbeitete in einer Ausbildungsstätte für Köche. Rekonstruktionen zufolge stand er an einem Waschbecken, als ihm zweimal in den Rücken geschossen wurde. Einer der Schüsse traf seine Wirbelsäule und lähmte das Opfer, der andere Schuss traf in’s Herz und tötete ihn. Seine Schüler fanden den Mann leblos vor.

Die Ermittlungen blieben zunächst ergebnislos. Nancy war allseits beliebt und die Ehe schien glücklich. Erst allmählich geriet Nancy in den Fokus der Ermittler. Auf einer der Überwachungskameras nahe dem Tatort wurde ein Auto entdeckt, das dem, das Crampton-Brophy fuhr, sehr ähnlich war. Zudem stießen die Ermittler bei der Untersuchung von Nancys PC auf verdächtige Suchanfragen: „Ghost Guns“ und „Glock 17 Slide for Sale“. Ghost Guns sind jene Pistolen und Schusswaffen, bei denen die Seriennummer entfernt wurde und so die Herkunft der Waffe nicht nachzuvollziehen ist. Ein Glock 17 Slide wiederum ist ein Pistolenzubör, über das die Patronenzufuhr geregelt wird. Wird dieser sogenannte Schlitten ausgetauscht, so befinden sich keine Schmauchspuren an der Waffe. Es ist davon auszugehen, dass Nancy Crampton-Brophy den Lauf und Schlitten einer bereits vorhandenen und gemeinsam mit ihrem Ehemann erstandenen Waffe austauschte. Die Waffe selbst befand sich legal im Besitz der Familie. Der Austausch des Schlittens wiederum erlaubte es Crampton-Brophy, zu behaupten, aus der Waffe sei nicht geschossen wurden.

And let me say clearly for the record, I don’t like jumpsuits and orange isn’t my color.

– Nancy Crampton-Brophy in „How to Murder Your Husband“

Nach wie vor unklar jedoch waren die Motive der Schrifstellerin. Das Leben der kleinen Familie schien auf den ersten Blick perfekt: sie lebten idyllisch, Crampton-Brophy konnte ihrer Leidenschaft – dem Schreiben – nachgehen und ihre Ehe beschrieb sie, zumindest wenn man den Aussagen auf ihrer Homepage Glauben schenkt, als wundervoll und ihren Mann als Mr. Right. Erst nach und nach fügt sich das Puzzle zusammen: Die Schulden der Eheleute waren hoch. Zahlungen blieben aus – nur eine Rechnung wurde regelmäßig gezahlt: Die für die Lebensversicherung ihers Mannes. Später sagten Freunde aus, dass Nancy sich schon lange eine Veränderung in ihrem Leben gewünscht hatte: das Haus verkaufen, eine Weltreise unternehmen und etwas erleben. Dan wollte jedoch nichts davon wissen und stand der abenteuerlustigen Schriftstellerin somit im Weg. Nancy Crampton-Brophy wurde trotz der Bemühungen ihrer Verteidigung, die auf unschuldig plädierte, verurteilt.

Funfact: In ihrem Artikel: „How to Murder Your Husband“ argumentiert Nancy, dass sie Jumpsuits nicht mag und Orange ihr nicht stehe. Ihr Häftlingsoverall hatte später zum Glück die Farbe Blau.


Im vergangenen Jahr stellte Nancy Crampton-Brophy einen Antrag auf Haftentlassung. Sie argumentierte, dass ihr Gesundheitszustand zu schlecht sei, um während der Pandemie im Gefängnis zu verbleiben. Das Gesuch wurde abgelehnt.


Quellen & Links

Chrstine Pelisek: Oregon Romance Novelist Allegedly Killed Husband for $1M Insurance Policy: Prosecutors

Nancy Brophy – Homepage der Autorin

See Jane Publish – Blog, auf dem Crampton-Brophy u.a. veröffentlichte

Rachel Olding: $1,5M Payout was the Motive for Romance Novelist’s Murder Plot: Court Docs

Rose Minutaglio: A Romance Novelist Wrote About Killing Her Husband – Then He Was Found Murdered

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x