[Montagsfrage] Wie sehen deine Erfahrungen mit self-publishing Autoren aus?

Scan (verschoben)

Hallo ihr Lieben ­čÖé Ich hoffe ihr seid besser in den Montag gekommen als ich. Nachdem ich mich das ganze Wochenende auf einen entspannten Morgen zuhause gefreut hatte, habe ich gestern Abend feststellen müssen, dass ich das so gar nicht umsetzen kann. Mein Auto ist zum TÜV in der Werkstatt und irgendwie ging ich ja davon aus, dass mich jemand würde fahren können. Pustekuchen. Mein Papa musste schon gegen 4 auf Arbeit und meine Mama hat es auch nicht geschafft. Also musste ich gleich morgens um 6 den Freund bitten, mich abzuholen und in mein Büro in seiner Wohnung zu fahren.

Na gut, dafür sitz ich jetzt aber auch schon seit knapp halb 7 an der Arbeit und kommt gut voran. Wenigstens etwas! Nun aber zur Montagsfrage, die ich diese Woche wirklich spannend finde.

Wie sehen deine Erfahrungen mit self-publishing Autoren aus?

Hach, die Selfies. Das ist für mich – als Leserin und Lektorin – eine Berg- und Talfahrt. Fangen wir mal beim Anfang an: Vor vielen Jahren habe ich die ersten Selfies gelesen und sie für wirklich toll befunden. Ich hatte mir daraufhin vorgenommen, mit meinem Blog das Ziel zu verfolgen, diesen Autoren ein bisschen unter die Arme zu greifen. Ich startete Aktionen, stellte regelmäßig Indies vor, u.s.w. Und das war klasse!

Natürlich haben das aber auch einige Indies mitbekommen und trotz meiner geringen Reichweite das Angebot gern angenommen, dass ich ihren Romanen eine Plattform biete. Ich war, das muss ich zugeben, auch manchmal zu blind und konnte nicht nein sagen. So kam es, dass ich nicht immer die Kirschen auf dem Eisbecher rezensierte. Ich habe immer meine ehrliche, konstruktive Kritik abgegeben und war niemals in irgendeiner Weise angreifend. Stattdessen habe ich, wenn mein Urteil zu schlecht ausfiel, die Rezension per eMail gesendet und auf eine Veröffentlichung verzichtet.

In der Folge kam es immer wieder zu sehr unglücklichen Momenten mit den Indies. Eine Autorin, das war der schmerzhafte Höhepunkt nachdem ich erst einmal keine Indies mehr las, entschuldigte sich gar für ihre Existenz und dass sie alles verbrennen würde. (Dabei waren es eher Kleinigkeiten, die ich anprangerte. Sie schrieb einen historischen Roman und hatte recht viele hist. Widersprüche darin. Lediglich auf die machte ich sie aufmerksam. Das hätte man recht schnell beheben und korrigieren können.)

Ich habe mich dann also etwas zurückgezogen, arbeitete aber noch als Lektorin für die ein oder andere Indie-Autorin. Doch auch hier war ich bald schon etwas ernüchtert. Konkret ging es um eine Romanreihe, für die ich mir wirklich Nächte um die Ohren schlug, damit was draus wird. Die Idee war nicht schlecht, aber die Umsetzung… Naja. Ich gab der Autorin regelmäßig umfassendes Feedback, traf mich auch mit ihr, verbrachte Stunden mit ihr um dann am Ende zu sehen – sie hat die Bücher gedruckt, wie ich sie erstmals bekam, ohne Korrekturen (nicht einmal orthografische), ohne Veränderungen, nix. Sie ging nicht einmal auf meine Anmerkungen ein. Ich weiß nicht, wofür sie mich bezahlt hat. Ich weiß nicht, warum ich Stunden an diesem Roman arbeitete. Und noch heute schäme ich mich dafür, falls jemand herausbekommt, dass ich an diesem Buch mitgearbeitet habe. Schließlich hat sie keine meiner Verbesserungen und Korrekturen eingebracht und rein wirtschaftlich gedacht ist das ein schreckliches Aushängeschild, wenn jemand denkt, dass das Buch NACH meinem Lektorat so ausschaut.

Damit das hier aber ein kleines Happy End bekommt: danach gings ja weiter. Ich habe dann weitere Autoren kennen gelernt. Sowohl als Lektorin, als auch Leserin: Tina Köpke, Sanela Dohl, und wie sie alle heißen. Und mit denen war die Zusammenarbeit grandios. Das Lesen wundervoll. Die Romane erstklassig.

Und die Moral? Ich schaue mittlerweile deutlich genauer hin und gehe, das gebe ich zu, mit größeren Vorbehalten heran wenn mich Indies anschreiben. Ich weiß, dass sich die Qualität und Co. keineswegs von Verlagsautoren unterscheidet, erst recht nicht die Allüren ­čśÇ Aber dennoch bin ich vorsichtiger geworden. Bei Indies aber auch im Allgemeinen.

Wie sieht es bei euch aus? Waren die Erfahrungen eher positiv oder negativ?

0 0 vote
Article Rating
Lisa
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
wortmagieblog
1 Jahr zuvor

Hey Lisa,

ich verstehe ganz genau, was du meinst. Wenn man um Rezensionen (oder in deinem Fall ein Lektorat) von Selfpublishern gebeten wird, muss man sich schon sehr genau ├╝berlegen, ob das Buch tats├Ąchlich das Potential hat, den eigenen Geschmack zu treffen. Ich sortiere da mittlerweile ebenfalls hemmungslos aus. F├╝r Schund ist mir meine Lesezeit zu kostbar. ­čśë

Montagsfrage auf dem wortmagieblog
Viele liebe Gr├╝├če,
Elli

Der B├╝chernarr
1 Jahr zuvor

Das ist sicherlich ungew├Âhnlich, dass ein Selfpublisher eine Lektorin beauftragt und die ├änderungen nicht einflie├čen l├Ąsst. Immerhin lassen mittlerweile sehr viele Autoren ihre B├╝cher lektorieren und korrigieren. Lange Zeit war das ja eher nicht selbstverst├Ąndlich …

Viele Gr├╝├če
Der B├╝chernarr

Tina
1 Jahr zuvor

Wow Lisa,

was f├╝r umfangreiche Erfahrungen du gemacht hast! Mir f├Ąllt jetzt erstmal wie Schuppen von den Augen, dass du beruflich ja sowieso damit konfrontiert wirst. Schade, dass es nicht immer reibungslos abl├Ąuft. Kann man das Berufsrisiko nennen? Das ist nicht b├Âse gemeint, ich w├╝nsche dir nur das Beste.

6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x