[#WritingFriday] Malerei

Die Woche neigt sich schon wieder dem Ende zu und es ist nun schon der zweite #WritingFriday an dem ich teilnehme. Den Beitrag von Initiatorin Elizzy findet ihr hier 🙂 Sie hat ihrem SUB in einem wunderschönen Beitrag erklĂ€rt, warum er auf mittlerweile ĂŒber 300 BĂŒcher angewachsen ist und was sie gedenkt, dagegen zu tun. Schaut unbedingt einmal vorbei 🙂

Nun aber zu meiner dieswöchigen Schreibaufgabe. Ich habe mir folgende ausgesucht: Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: Malkasten, Sonneblumen, hungrig, Orange, UnglĂŒck.


Die vorsichtigen Striche auf dem Blatt Papier sind zittrig, als ich den Pinsel ansetze. Ein Blick zur Seite verrĂ€t mir, dass die Farben in meinem Malkasten fast aufgebraucht sind und ich werde nicht die Möglichkeit haben, mir einen neuen kaufen zu können. Diese Erkenntnis zuckt schmerzhaft durch meine Gedanken und hinterlĂ€sst ein GefĂŒhl der Taubheit.

Schon immer hatte ich durch Kunst meine GefĂŒhle ergrĂŒnden können, mich ihnen stellen können. Und jetzt ist sie mir wichtiger denn je, denn seit dem UnglĂŒck lebe ich auf der Straße und jede Nacht suchen mich die AlptrĂ€ume heim. Es wird ertrĂ€glicher, sobald ich die Monster aufs Papier banne.

Ich seufze und setze den Pinsel neu an. Ich male einfach, was mir in den Sinn kommt. In der Mitte des Bildes findet sich ein verwitterter Strauß Sonnenblumen wider, er steht in einer an den RĂ€ndern zerbrochenen Vase – einst mit Sicherheit schön, aber nun so zerbrochen wie ich selbst. Das Orangegelb der Blumen wirkt dreckig. Leise summe ich vor mich hin. Um mich von dem Hunger abzulenken, der ein Loch in meinen Bauch zu fressen droht.

Die letzte richtige Mahlzeit hatte ich …. ja, wann eigentlich? Ich kann mich nicht erinnern. Seit ich auf der Straße lebe, habe ich vermutlich mehrere Kilogramm abgenommen. Manchmal sehe ich mich in den verzerrend-spiegelnden Fensterscheiben der GeschĂ€fte und erschrecke selbst. Meine Kleidung ist schmutzig, meine Haare verfilzt, mein Gesicht eingefallen. Am Anfang bin ich noch immer in eine Obdachlosenunterkunft gegangen, doch ich habe die Blicke der anderen auf mir gespĂŒrt und mich nicht wieder dorthin gewagt.

Hunger. Das Wort wiederholt sich immer und immer wieder in meinem Kopf und unterbewusst zeichne ich weiter. Als sich mein Blick wieder zu klĂ€ren beginnt, erkenne ich eine große, leuchtende Orange auf dem Blatt Papier. Ich habe sie neben die Vase gemalt und die wunderschöne Frucht steht im krassen Gegenteil zum sonst so schĂ€bigen Motiv.

“Das geht so nicht weiter.” murmle ich, doch was soll ich denn tun? Frustriert lege ich den Block zur Seite und starre vor mich hin. Ich sitze im Park, habe mir eine ruhige Stelle ausgesucht. Ich habe versucht zu betteln, doch mein Stolz ließ es nicht zu. Manchmal kommt Pete vorbei und bringt mir etwas von seinen BeutezĂŒgen. Doch der Junge, in etwa so alt wie ich, hat selbst kaum genug um sich ĂŒber die Runden zu bringen.

Eine TrÀne löst sich aus meinem Augenwinkel und ich streiche sie hektisch fort. Ich darf nicht schwach werden. Ich muss das durchstehen. Es wird besser. Irgendwann. Irgendwie.

Ich möchte den Block wieder aufheben, weitermalen. Doch ein unerwartetes Gewicht lĂ€sst mich aufsehen. Auf dem Block liegt eine saftige Orange. Mit zitternden HĂ€nden hebe ich sie auf. Wende sie. Rieche den vertrauten und doch so unerreichbar geglaubten Duft. Das Wasser lĂ€uft mir in den Mundwinkeln zusammen und ich beeile mich, die Frucht zu schĂ€len. Ich bin so hungrig, dass ich gar nicht weiter darĂŒber nachdenke. Woher sie kommt und wer sie dort hingelegt haben könnte. Wie ich es verpasst haben könnte, dass jemand hier war.

Erst als ich die HĂ€lfte der Orange bereits aufgegessen habe, sehe ich auf. Weit und breit ist niemand zu sehen. Mein Blick fĂ€llt auf den Zeichenblock. Darauf zu sehen: Ein Strauß blĂŒhender Sonnenblumen in einer makellosen Vase – doch von der Orange keine Spur.

Du magst vielleicht auch

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
LisaElizzyKatharinaJudith Manok-Grundler Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste Àlteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Judith Manok-Grundler
Gast

Liebe Lisa,
Wie traurig und schön gleichzeitig. Ich kann mur das, was du beschreibst, vorstellen. Danke dir.
Diese Aufgabe kommt bei mir nÀchste Woche. Heute habe ich den SuB. Hier #Writing Friday: Lieber SuB findest du den Beitrag.
Sonnige GrĂŒĂŸe zu dir
Judith

Katharina
Gast

Sehr traurig, aber schön geschrieben. Es ist schade, dass es in unserer Welt immernoch soviel Hunger gibt, vor allem wenn man es dem ganzen Überfluss entgegenstellt.
GrĂŒĂŸe, Katharina

Elizzy
Gast

Liebe Lisa! Wunderschön und melancholisch zugleich was du da fĂŒr eine Geschichte geschaffen hast. Ich finde diese Schreibaufgabe immer am interessantesten, da die Wörter immer ganz anders eingesetzt werden können. Toll was du daraus gemacht hast <3 Ich wĂŒnsche dir ein schönes Wochenende!