[Gemeinsam Lesen]

Guten Morgen, ihr Lieben ­čÖé Wie immer nutze ich die Ruhe vor dem Sturm (bzw. der Uni :D), um am Gemeinsamen Lesen von Schlunzenb├╝cher teilzunehmen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese “Der goldene Handschuh” von Heinz Strunk. Ich bin auf S. 204/253.

Fritz Honka hat traurige Ber├╝hmtheit als Serienm├Ârder erlangt. Ein Frauenm├Ârder der untersten Unterschicht. Geistig und k├Ârperlich gezeichnet, missbraucht und t├Âtet er seine Opfer, die er in der Absturzkneipe “Zum goldenen Handschuh” aufsammelte. Leider kein fiktiver Roman, sondern auf wahren Begebenheiten beruhend und daher umso erschreckender.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

So lange, bis es AUS und er ledigt w├Ąre, vernichtet, ohne die M├Âglichkeit, jemals wieder auf die Beine zu kommen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Da um das Buch ja doch ein gewisser “Rummel” gemacht wurde, kannte ich es zumindest vom Cover her – aber besch├Ąftigt hatte ich mich nicht damit. Nachdem “Der goldene Handschuh” allerdings in diversen meiner hei├č geliebten True-Crime-Podcasts genannt und empfohlen wurde, habe ich zugegriffen, als ich in der Bibliothek ├╝ber das Buch stolperte.

Ich wei├č gar nicht so richtig, was ich sagen soll. Das Buch macht sprachlos. Nicht nur, weil man einen so grausamen Menschen “hautnah” begleitet – auch weil man einen so drastischen Einblick in das Klientel des “Goldenen Handschuh” erh├Ąlt. Ich wuchs wirklich sehr beh├╝tet auf und mit Personen, wie sie in dem Buch gezeichnet werden, hatte ich niemals Ber├╝hrungspunkte. Personen, die – bl├Âd gesagt – so tief gefallen sind, dass sie die unterste Schicht Deutschlands darstellen.

Strunk gelingt es auf eine schauderliche Weise, diesen Personen so viel Leben einzuhauchen und sie so…. greifbar zu beschreiben, dass man sich beim Lesen oft auch ekelt. Passagenweise ist es nicht so schlimm und man denkt schon: okay, das geht ja eigentlich. Aber dann – zack – kommt wieder so eine Beschreibung, die einem die Haare zu Berge stehen l├Ąsst.

Das Buch ist dementsprechend – zumindest f├╝r mich – schon harter Tobak. Aber auch unglaublich interessant und wichtig. Wir verschlie├čen schlie├člich so gerne die Augen vor diesem Elend. Wir leben in unserer priviligierten kleinen Welt und wissen gar nicht, welch verzweifelte Existenz manche Menschen f├╝hren. Fritz Honka hat mit Nichten Mitleid verdient, aber viele im Buch beschriebene Menschen schon.

4. Welches ist dein Buchhighlight des ersten Halbjahres 2019

Ein gro├čes Highlight war definitiv “Someone New”, auch wenn es so gar nicht in mein ├╝bliches Beuteschema f├Ąllt und ich sagen muss, dass es auch nicht zu meinen Lieblingsb├╝chern geh├Ârt. Aber es war f├╝r meine pers├Ânliche “Entwicklung” wichtig – oh, das klingt hochtrabend!

Ich hatte in meinem Leben selten Ber├╝hrungspunkte zu LGBTQ (ich hoffe, ich habe keinen Buchstaben vergessen :’D). W├Ąhrend des Lesens habe ich nat├╝rlich selbst reflektiert und muss sagen, dass ich in meinem Umfeld und meiner Biografie (Schule, Uni, etc) niemals mit dieser Thematik konfrontiert wurde, au├čer vielleicht in Fernseh-Shows. Dementsprechend habe ich mich auch NIE zuvor mit diesen Themen besch├Ąftigt und war vermutlich absolut desensibilisiert. Mit dem Lesen von Someone New habe ich mich erstmals gezielt und intensiv mit der Thematik Transsexualit├Ąt besch├Ąftigt und insofern kann ich sagen, dass das Buch definitiv zu meiner Sensibilisierung beigetragen hat. B├╝cher, die einen so nachhaltig ver├Ąndern, gibt es sicher selten und deswegen z├Ąhlt es bis jetzt zu meinen Jahreshighlights.

Ebensfalls zu den Highlights z├Ąhle ich Stephan Orth mit “Couchsurfing in Russland”. Nat├╝rlich habe ich ein gro├čes pers├Ânliches Interesse an Russland und es ├Ąrgert mich immer sehr, wenn insbesondere Menschen im “Westen” Russland so arg verteufeln. Nein, man kann die Politik nicht guthei├čen und ja nat├╝rlich, Russland macht Fehler und hat Fehler in der Geschichte gemacht. (M├Âge sich das Land zu Wort melden, das dies nicht getan hat!)

Aber Russland ist noch so viel mehr. Russland sind wundersch├Âne Kulturen und Landschaften, herzliche Menschen, Gastfreundschaft, Weltoffenheit, Mut zur Ver├Ąnderung, Hoffnung, &&& Und das vergessen ganz viele, wenn sie Putins Politik mit Russland gleichsetzen. Deswegen auch dies eines meiner Highlights, da das Buch diese andere – diese sch├Âne! – Seite Russlands aufzeigt und so hoffentlich ein bisschen mehr Verst├Ąndnis schaffen kann.

8 thoughts on “[Gemeinsam Lesen]

  1. Hallo Lisa! (Sch├Âner Name)

    Someone New habe ich auch gelesen, war aber mit der ein oder anderen Stelle nicht so zufrieden. Deshalb hat es das Buch bei mir nicht in die Jahreshighlights geschafft. Dabei bin ich, wie du, auch sehr froh, dass so ein wichtiges Thema endlich mal aufgegriffen wurde.

    Chapeau zu deinem Kommentar zu Russland. Ich verbinde nichts mit dem Land und w├Ąre theoretisch auch etwas skeptischer eingestellt. Du regst zum Nachdenken an. Ich habe den Kommentar gelesen und dachte f├╝r mich “Man, Lisa (ich, nicht du), du bist echt genauso beschr├Ąnkt wie all diejenigen, die sie hier kritisiert.”
    Man lernt nicht aus und ich m├Âchte allen Menschen und Kulturen mit der gleichen Offenheit begegnen.

    Also danke daf├╝r. ­čÖé
    LG Lisa von weltentzueckt

    Hier gehts zu meinem Beitrag.

    1. Hallo liebe andere Lisa ­čśÇ
      Was die Schwachstellen in “Someone New” betrifft, geht es mir an sich genauso. Bis zur H├Ąlfte des Buches etwa war ich mir auch sicher, dass ich eine eher zur├╝ckhaltende und unzufriedene Bewertung verteilen w├╝rde. Es gab einfach zu viel, was mich “aufgeregt” hat. Ich z├Ąhle es auch nur deshalb in die Highlights mit hinein, weil es doch geschafft hat, mich zu fessel und – eben noch viel wichtiger! – mich so zum nachdenken gebracht hat. Dass jemand wie ich, der eben gar keine Ber├╝hrungspunkte hat, aktiv recherchiert, sensibilisiert wird, Fragen stellt und sich selbst in Frage stellt – das empfand ich als wirklich gro├čartige Leistung des Buches. Ich denke f├╝r mich wird es daher am Ende des Jahres insofern sicher immer noch ein Highlight sein, aber vermutlich weniger wegen des Inhalts oder des Stils selbst, sondern vielmehr aufgrund der F├Ąhigkeit, so zum Dr├╝bernachdenken anzuregen.

      Oh, das freut mich gerade sehr ­čÖé Ja klar, also… Ich bekomme durchaus viele Anfeindungen, wenn ich Russland verteidige – und das verstehe ich manchmal auch. Russland hat (wie viele andere L├Ąnder auch) gro├če Fehler begangen und begeht sie nach wie vor. Die Politik… tja, da reden wir gar nicht dr├╝ber. Aber Russland ist ein so gro├čes Land mit so vielen, herzensguten und g├╝tigen und schlauen und lustigen und humorvollen und liebensw├╝rdigen und…. Menschen, dass ich mir dahingehend wirklich mehr… Offenheit und auch “├ťber-den-Tellerrand-Schauen” w├╝nsche. Weg vom Kreml und hin zu den wahren Russen, den echten Russen, dem russischen Alltag.

      Liebe Gr├╝├če
      Lisa ­čÖé

    1. Hallo Corly ­čÖé

      Ja, das “zuviel des Guten” ging mir ganz genauso und war auch einer der Gr├╝nde, warum die Bewertung des Buches erst nicht so gut ausgefallen w├Ąre – bis ich dann aber irgendwie so mitgerissen wurde und von der Autorin so… zum Nachdenken angeregt wurde, dass ich meine Meinung doch noch einmal ├Ąnderte. Die Schw├Ąchen des Buches sind damit zwar nicht pass├ę, aber da ich das bei B├╝chern (und anderen Medien) wirklich wahnsinnig gewichte, wenn sie zum Nachdenken anregen, konnte das das Bild nat├╝rlich komplett retten ­čśÇ

      Liebe Gr├╝├če
      Lisa

  2. Hey Lisa ­čÖé

    Dein aktuelles Buch sagt mir spontan gar nichts, w├Ąre aber sicher auch nichts f├╝r mich. Ich w├╝nsche dir noch viel Freude beim lesen ­čśÇ

    Someone New kenne ich nat├╝rlich, aber gelesen habe ich es bisher nicht. Daf├╝r habe ich wahrscheinlich ein wenig zu sehr die Diskussionen verfolgt und schon eine Meinung zu der Umsetzung (auch wenn das vielleicht vorschnell ist, aber momentan reizt mich das Buch nicht). Daf├╝r lese ich aber ansonsten gerne B├╝cher mit LGBTQ*-Charakteren ­čÖé
    Ich finde es aber auch immer sch├Ân, wenn man aus B├╝chern etwas mitnehmen kann und sie einem pers├Ânlich auch etwas bringen.

    Liebe Gr├╝├če
    Andrea
    Mein Beitrag

    1. Hallo liebe Andrea ­čÖé

      Ich greife tats├Ąchlich eher seltener gezielt nach LGBTQ-B├╝chern ­čśÇ Und tats├Ąchlich fallen mir nur wenige meiner B├╝cher ein, in denen queere Personen auftauchen. Ich muss zugeben, dass ich mich bis dato nicht wirklich viel damit besch├Ąftigt habe und Someone New an sich so oder so nicht so ganz in mein Beuteschema passt – egal ob lgbtq oder nicht :D. Allerdings habe ich mir vorgenommen, pro Monat ein “hei├č diskutiertes” oder neues Buch zu lesen, um ein bisschen up to date zu bleiben. Und da das Buch in aller Munde war, habe ich es dann doch gelesen ­čśÇ

      Wie du finde ich es auf jeden Fall auch sehr sch├Ân, wenn ein Buch einen auch nachhaltig ein bisschen positiv beeinflusst bzw. eben dazu anregt, eigene Positionen zu ├╝berdenken.

      Liebe Gr├╝├če
      Lisa

  3. Hey Lisa,

    dein Buch klingt wirklich nach hartem Tobak. Ich wei├č nicht, ob es etwas f├╝r mich w├Ąre, interessant klingt es auf jeden Fall.
    Someone New wurde ja auch hei├č diskutiert. Einige fanden die Darstellung im Buch meine ich auch nicht so gelungen. Deswegen habe ich beispielsweise auch mein aktuelles Buch “Falling Fast” gekauft und bisher muss ich sagen, kommt leider nichts bei mir an, da hat mich die Liebesgeschichte im Buch von Jay Northcote deutlich mehr ber├╝hrt. Wahrscheinlich werde ich keine Rezension schreiben, weil ich nichts wei├č, was ich zu diesem Buch sagen k├Ânnte.

    LG, Moni

    1. Hallo liebe Moni ­čÖé

      Romantische B├╝cher und Liebesgeschichten sind, muss ich zugeben, auch eher seltener auf meiner Leseliste. Ich lese gerne einmal eine, aber dann gerne in ein sch├Ânes Setting gepackt und ich brauche das auch nicht oft ­čśÇ Daher war Someone New eher weniger ein Buch, das in mein Beuteschema passt. Ja, die Diskussionen habe ich auch mitgelesen und daher wusste ich auch schon vor dem Lesen das gro├če Geheimnis. Ein bisschen ├Ąrgert mich das. Auch wenn mich Spoiler sonst nicht st├Âren, h├Ątte mich durchaus interessiert, wie lange es bei mir gebraucht h├Ątte, bis der Groschen f├Ąllt. Ich glaube n├Ąmlich, dass ich es NICHT geahnt h├Ątte.

      ├ťber die Darstellung kann man sich sicher streiten. Da bin ich nicht in der Position etwas zu sagen, da ich selbst ja nicht zu der Gruppe derjenigen geh├Âre, die sich falsch repr├Ąsentiert f├╝hlen und auch wenig Einsicht habe. Ich kenne meines Wissens keine Trans-Personen und bin daher wirklich nicht in der Lage, mir ein Urteil zu bilden. Ich denke aber, auch wenn es vielleicht dem ein oder anderen nicht gef├Ąllt wie es dargestellt wurde, ist es ein wichtiger und guter Beitrag zur Literatur. Und sei es auch nur, weil eine erneute Diskussion ├╝ber die richtige Repr├Ąsentation und den richtigen Umgang angesto├čen wurde.

      Liebe Gr├╝├če
      Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Formulars stimmst du der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten zu.